gesprächs- und Fragetechniken

In Therapie und Beratung ist die Sprache und die Art der Kommunikation von zentralerer Bedeutung für das Gelingen von therapeutischen und beratenden Prozessen.

Als professionelle Berater und Therapeuten wissen wir, wie wichtig die grundlegende Haltung ist, die wir zu unseren PatientInnen und KlientInnen einnehmen.

Gesprächs- und Fragetechniken sind unsere Instrumente um unser Gegenüber zu unterstützen sich uns mitzuteilen, sich uns anzuvertrauen und Entwicklungsprozesse einzuleiten und zu begleiten.

 

Jede Frageform hat ihre eigene Wirkung auf unser Gegenüber. In diesem Workshop beschäftigen wir uns mit den unterschiedlichen Frageformen und setzen uns mit deren Einfluß auf unser Gegenüber und die Wirkung auf unsere professionelle Beziehung und auf uns selbst als TherapeutInnen und BeraterInnen auseinander.

 

 

Inhalt:

  • Gesprächshaltung "ich bin o.k. - du bist o.k."
  • Explorationsfördernde Gesprächstechniken (Verbalisieren und Paraphrasieren)
  • Offene und Geschlossene Fragen, Alternativfragen, Suggestiv-Fragen
  • Entwicklungsfördernde und entwicklungshemmende Sprache
  • Normen, Selbstbild und Fremdbild
  • Fakten, Interpretationen, Deutung und Wertung
  • Partnerübungen

 

Mehrere Termine in 2017:

Kurs C gesamt 10 UE (50 Minuten)

Kurs C:  Sa, 07.10.2017   von 09.45 - 18.00 Uhr

              So, 29.10.2017   von 14.00 - 17.00 Uhr

oder

Kurs D gesamt 10 UE (50 Minuten)

Kurs D:  So, 19.11.2017   von 09.45 - 18.00 Uhr

              So, 26.11.2017   von 14.00 - 17.00 Uhr

 

 

Kosten:    239,00 EUR (inkl. 19% MwSt.)

                  inkl. Kursunterlagen und Pausensnacks

                  Abschluss mit Teilnahmezertifikat

                  Annahme von Bildungsprämiengutscheinen.

                 Organisationen, die als gemeinnützig oder mildtätig anerkannt sind, erhalten 15% Rabatt auf alle Weiterbildungen. 

 

Zur Anmeldung nutzen Sie bitte das Anmeldeformular.

 

             

Dieser Kurs ist besonders gut geeignet für professionelle BeraterInnen, Coaches, HeilpraktikerInnen, TherapeutInnen oder auch ehrenamtliche HelferInnen, die die erworbenen Kompetenzen im beruflichen Rahmen bei den ihnen anvertrauten Personen einsetzen möchte.

 

 

Referentin

Melina Macho-Boldt

ist Heilmasseurin, Diplom-Sozialpädagogin, Traumatherapeutin, Heilpraktikerin für Psychotherapie (HPG).
Melina Macho-Boldt arbeitet seit über 14 Jahren selbständig in eigener Praxis für Stressbewältigung und Traumatherapie in Berlin.
Gründerin und Leiterin von ReSTReL-Institut